Rabenkräuter

Hast du Angst vor weißen Doldenblütlern? Endecke die Geheimnisse der Waldengelwurz

Sogar geübte Kräuterfrauen und Experten raten davon ab weiße Doldenblütler zu sammeln. Und sie haben Recht, diese Pflanzenfamilie ist für ihre giftigen Vertreter bekannt. Gerade darum sollte jeder von uns mit den Bestimmungskriterien dieser Pflanzen sehr gut vertraut sein!

Inhalt:

1)Einführung
2)Der Stängel
3)Blatt und Blattscheide
4)Blüte
5)Abgrenzung zu Hundspetersilie und gefleckter Schierling
 

Einführung

Im Gegensatz zur echten Engelwurz(die übrigens gelb – grün blüht) kommt diese Pflanze bei uns recht häufig vor. Sie ist der letzte weiße Doldenblütler, der bei mir „Am Berg“ erblüht und für mich persönlich kündigt sie den nahenden Herbst an.

Wie bei allen Doldenblütlern muss an der Stelle gesagt werden, dass diese Pflanzen nur von jenen verwendet werden sollen, die sie eindeutig identifizieren können. In der Gruppe der Doldenblütler gibt es einige sehr giftige Vertreter. Aus diesem Grund findet ihr am Ende des Beitrages eine Zusammenfassung der Unterscheidungsmerkmale zu diesen beiden Giftpflanzen.
 

Der Stängel:

Der Stängel der Waldengelwurz ist rund und kahl. Er ist außerdem innen hohl, das kann man auf dem ersten Foto erkennen, das eine Pflanze zeigt, die vom Sturm stark beschädigt wurde. Der hole Stängel als Bestimmungsmerkmal ist meist nur hilfreich, wenn man die Pflanze zur Bestimmung abschneiden würde. Das ist zum Glück nicht notwendig, denn es gibt genügend andere Bestimmungskriterien, die uns weiterhelfen. So ist der Stängel grün oder rotbraun und oft weiß angelaufen.

 

Das Blatt und die Blattscheide:

Das aufälligste Merkmal sind die große ballonartige Blattscheide, sie umfasst die Sproßachse. Das ist auf dem letzten Foto sehr gut zu erkennen.
 
Die Blätter selbst sind zusammengesetzt(2-3 fach gefiedert) und erreichen je nach Angabe eine Länge von 50-60cm. Ein wichtiges Merkmal, das meiner Meinung nach oft nicht beachtet wird ist die rinnenartige, oft rötlich überlaufene Vertiefung an der Oberseite der Blattstiele. Die einzelnen Fiederblättchen sind länglich bis eiförmig und spitz. Der Blattrand ist gesägt.
 

Die Blüte:

Die Waldengelwurz blüht im Gegensatz zur echten Engelwurz weiß, manchmal rosa. Sie besitzt eine hübsche eher halbkugelförmige Doppeldolde.
 

Unterscheidung zu Hundspetersilie und gefleckter Schierling:

Auch die beiden giftigen Doldenblütler Hundspetersilie und gefleckter Schierling besitzen einen kahlen oft bereiften Stängel.
  • Die Blätter von beiden sind im Gegensatz zur Waldengelwurz fein gefiedert.
  • Die aufgeblasenen Blattscheiden fehlen beiden.
  • Die Hundspetersilie besitzt weiter auffällige Hüllblätter an den Döldchen(Dolden 2ter Ordnung).
  • Beide Giftpflanzen zeichnet ein unangenehmer Geruch aus.
 
In diesem Beitrag erkläre ich die Bestimmungsmerkmale der giftigen Hundspetersilie, ein weiterer heimischer Doldenblütler.

Anmeldung Newsletter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.