Ganz einfach: Pflegende Salben selber machen

Schon unsere Vorfahren konnten ihre heilenden und pflegenden Salben selber machen. Hier erfährst du wie das in deiner Küche mit nur 2 Komponenten geht!

Warum solltest du Salben selber herstellen?

Es wird kälter und die trockene Heizungsluft, das häufige Händewaschen und die Kälte verstärken einander. Kurz die Haut wird trocken und manchmal sogar rissig! Es ist an der Zeit darüber zu schreiben wie du deine eigene, pflegende Salbe mit Bienenwachs selber machen kannst. Zumindest dann, wenn du die einfachen Rezepte ganz ohne Chemie bevorzugst.

Das brauchst du NICHT zum Salben selber machen:

Zum Glück lässt sich so eine natürliche Salbe schnell rühren. Falls du jetzt denkst das Salbe selber machen ist ein kompliziertes Geschäft, für das du

    • eine Feinwaage
    • spezielle Rührgerätschaften
    • teure Zutaten
    • Konservierungsmittel oder ähnliches brauchst…


Falsch gedacht. Salben wurden schon vor tausenden von Jahren gerührt, ganz ohne diese Hilfsmittel. Alles was du brauchst ist ein gutes Öl, auch das muss nicht teuer sein.

Es sind besonders diese einfachen Rezepte mit wenigen Komponenten die ich vor Allem in meinen „Salben selber machen mit Kinder“ Workshops erprobt habe. Kinder die alt genug sind um beim Kochen zu helfen, können auch beim Salbe selber machen helfen, und das ist immer ein ganz besonderes Projekt!

TIPP 1: Wähle einfache natürliche Zutaten, wenn du deine erste Salbe selber herstellen möchtest.

Eine Salbe selber machen mit Bienenwachs und Öl:

Für die Wahl von gut verträglichen Rohstoffen gibt es eine einfache Grundregel: Wenn du es essen würdest, wirst du es mit sehr großer Wahrscheinlichkeit auch auf deiner Haut ausgezeichnet vertragen.

Das bedeutet, dass du um Salben selber herstellen zu können keine teuren Pflegeöle aus dem Fachhandel oder dem Internet besorgen musst. Viele davon haben natürlich ausgezeichnete Eigenschaften, aber das Ziel dieses Beitrages ist es zu zeigen, dass man ohne spezielle Kosmetikausrüstung sehr gute, effektive Hautpflegeprodukte und DIY Heilsalben selber machen kann.

Sehr viele unserer Speiseöle eignen sich hervorragend als Basis für eine pflegende Salbe. Besonders gute Hautpflegeöle aus dem Küchenregal  sind meiner Meinung nach:

    • Olivenöl
    • Sonnenblumenöl
    • Rapsöl
    • Helles Sesamöl und
    • Kokosöl


Im Grunde kannst du sie ohne weiteres als Hautpflegeöle einsetzen, wir haben uns aber an eine etwas festere Konsistenz gewöhnt. Meistens wird für einfache zwei Komponenten Salben das regionale Produkt Bienenwachs verwendet.

Rezept: Salbe selber machen mit Bienenwachs

Ich bevorzuge zum Salbe selber machen Bienenwachs. Meistens werden Öl und Bienenwachs abgewogen, für eine einfache Salbe aus nur zwei Komponenten hat sich ein Verhältnis von

    • 10 Teilen Öl :               40g
    • 1 Teil Bienenwachs :    3-4g

Als gut erwiesen. Alle Zutaten werden zusammen in einem Wasserbad geschmolzen, das ist die Basis für viele der bekannten Salbe selber herstellen Rezepte aus dem Internet. Gut ist dabei zu wissen, dass du den Anteil von Bienenwachs auch steigern kannst um eine etwas festere Konsistenz zu erreichen.

Vegane Salbe einfach selber machen:

Einfache Rezepte kommen mit wenigen Zutaten aus, und wenn es um vegane Basisrezepte der Naturkosmetik geht bedeutet das meistens, dass wir mit Sheabutter oder Kakaobutter arbeiten. Ein einfaches Salbenrezept mit Sheabutter setzt sich aus:

  • 1 Teil Öl                             20g Öl
  • 1,5 Teile Sheabutter        30g Sheabutter zusammen

Daraus ergibt sich eine feste aber cremige pflegende Salbe, die etwas weicher ist als das oben beschriebene Rezept. Falls du eine weitere Alternative suchst könntest du mit den sogenannten 3er Rezept zufrieden sein:

  • 1Teil Öl
  • 1Teil Sheabutter
  • 1 Teil Kakaobutter

Eigentlich habe ich dieses Rezept auch als veganes Rezept zur Lippenpflege vorgestellt. Die Konsitenz ist etwas weniger fest als wir es von einem Lippenbalsam erwarten würden, sie liegt zwischen Salbe und Lippenbalsam.

Wichtig ist, dass du diese Salben nicht zu hoch erhitzen solltest. Andererseits muss sie etwas länger erhitzt werden und gut gerührt und schnell abgekühlt werden, damit sich die Sheabutter nicht in Form von kleinen Kügelchen im fertigen Produkt absetzt.


So kannst du deine DIY Salbe aus nur 2 Komponenten selber machen:

Im Grunde ist das Ziel, dass du das Öl und das Bienenwachs soweit erwärmst um das Bienenwachs vollständig zu Schmelzen.

Du brauchst:

    1. Rohstoffe(Öl und Bienenwachs)
    2. Ein Butterpfännchen ODER ein hohes Glas
    3. Einen größeren Topf
    4. Kleine Gläschen oder Tiegel um die fertige Salbe abzufüllen
    5. 70% Alkohol in einer Sprühflasche

TIPP 2: Bevor wir anfangen stellen wir sicher, dass alle Gefäße also unser Werkzeug und die Salbentiegel sauber sind. Dadurch verringern wir die Gefahr einer Verkeimung und erhöhen die Haltbarkeit. Ich besprühe sie dazu mit 70% Alkohol. Eine andere Möglichkeit wäre es die Gerätschaften abzukochen.


Für das eigentliche Salbenrühren gibt es zwei einfache Methoden:

Salbenherstellung im Butterpfänchen(oder Ähnlichem):

Um das Bienenwachs im Öl zu schmelzen kannst du beides in ein kleines Butterpfännchen geben und kurz am Herd erwärmen.

TIPP 3: Wichtig ist, dass du das Öl nicht zu sehr erhitzt, es soll nicht rauchen.


Salbenherstellung im Wasserbad:

Falls du auf Nummer sicher gehen möchtest empfehle ich ein sogenanntes Wasserbad. Dabei stellst du dein Butterpfännchen in einen größeren Topf mit kochendem Wasser. Dadurch kann die Temperatur des Öls, die des Wassers(100°C) nicht übersteigen. Ich nehme in diesem Fall sehr gerne ein hohes Glas, etwa ein Honigglas oder ein Einmachglas.

TIPP 4: Bei dieser Methode ist es wichtig, dass kein Wasser in das Öl gelangt, denn dieses würde sich nicht mit der Öl-Bienenwachs Schmelze vermischen. Feuchtigkeit also Wasser verringert außerdem die Haltbarkeit unserer Salbe, immerhin arbeiten wir in diesem Fall ohne Konservierungsmittel.

DIY Salbe abfüllen:

Wenn das Bienenwachs vollständig geschmolzen ist, wird diese Schmelze in deinem Salbentiegel abgefüllt.

TIPP 5: Hier solltest du darauf achten, dass du den Tiegel nicht verschließt bevor die Salbe ganz abgekühlt ist. Ansonsten könnte sich Kondenswasser bilden und die Haltbarkeit verringert.

Tipp 6: Stelle einen Ölauszug her und aus deiner Salbe wird je nach Wahl deiner Kräuter zum Beispiel eine Ringelblumensalbe oder eine Lavendelsalbe. Die Herstellung eines Ölauszuges findest du in einem anderen Fenster. Wenn du möchtest kannst du auch ein paar Tropfen ätherische Öle dazu geben und in deiner Salbe die Vorteile der Aromatherapie nutzen.




Anmeldung Newsletter

Ja, ich möchte den regelmäßigen Newsletter erhalten. Natürlich kannst du dich jederzeit vom Newsletter abmelden, meine Datenschutzerklärung und mein Impressum findest du hier

8 Antworten

  1. Danke für die tollen Erklärungen werde ich gleich nächste Woche als Weihnachtsgeschenk herstellen wenn meine kleine Tiegel da sind 🙂

  2. Danke für den tollen Beitrag. Mein Beinwellauszug wartet auf seine Weiterverarbeitung. Bin gespannt…. das Öl hat schon eine unfassbare, grüne Farbe 😉

  3. Ja, ich hab frische Blätter genommen. Ich hatte im Garten dieses Jahr ein Riesengebüsch Beinwell…. Aber heisst es nicht, dass das Kraut zu einem kommt, der es braucht ?! Meine Athrose wird’s hoffentlich freuen.

    1. Die Blätter werden auch verwendet und ich habe wirklich sehr gute Erfahrungen damit gemacht! Auch mit Breiumschlägen aus Blättern! Wie schön, dass der Beinwell zu dir gekommen ist, das ist so ein wertvoller Verbündeter!

  4. Hallo ihr lieben, für eine Beinwellsalbe ist es meist effektiver einen Ölauszug aus den Wurzeln zu nehmen. Im den Sommer oder für den Notfall ist der Blattwickel effektiver. Ich verwende Beinwell schon sehr lange, er ist ein Muss in der Hausapotheke für Gärtner oder Jogger… Das hier beschriebene Salbenrezept ist sehr einfach und auch für jeden Anfänger gut umzusetzen. Ätherische Öle würde ich erst ganz zum Schluss zugeben, sie bei zu hoher Temperatur ihre Wirkung verlieren. ( Bei über 27 Grad Celsius)
    Liebe Grüße Daniela Bischof

    1. Danke für deine netten Tipps! Allerdings geht es ja darum etwas zu verarbeiten, dass schon existiert und momentan ist nicht die Zeit um Wurzeln zu graben…außerdem gibt es neue Studien, die dem Auszug aus den Blättern sehr gute Wirkung zusprechen!

      Ätherische Öle sind ein eigenes Thema, darüber sollte ich wirklich einmal extra Schreiben! Danke sehr
      Vielen lieben Dank für das Feedback! glg Sylvana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.