Rabenkräuter

essbare Samen der malve
essbare samen der malve

Die essbaren Samen der Malve

Die Malve gilt als eine der wichtigsten Heilpflanzen der TEM, dabei werden die Blätter, die Blüten und auch die essbaren Samen der Malve verwendet!

Wie sehen die Samen der Malve aus?

Die Malve ist eine alte Heilpflanze.  Malva Silvestris(hier ist die Mauretanische Malve zu sehen), so wird die wilde Käsepappel offiziell genannt.
 
Der deutsche Trivialname für diese Pflanze, nämlich Käsepappel kommt von der Form der Samen der Malve(siehe Foto), diese sollen an einen Käseleib erinnern. Nach der Samenreife zerfallen die Käseleiber in ihre Einzelsamen, im allgemeinen säht sich die Malve sehr gut selbst aus.
 

Die Anwendung von Malvensamen hat eine lange Geschichte:

Ein Tee aus den Früchten, also den Samen der Malve soll schon Vielen bei schlimmen Magen/Darm Geschwüren geholfen haben.
 
Einige Quellen sprechen davon, dass schon im Mittelalter soMütter Malvensamen für schwache Kinder gesammelt haben um ihnen daraus einen reichhaltigen Brei zu kochen- Ein Brei der papp-satt(siehe Herkunft des Trivialnamens) macht und das Kind gesunden lies!
 
Wer diese kleinen Käseleiber einmal gesammelt hat, weiß wie mühsam es ist eine bedeutende Menge der Samen der Malve zu sammeln. Ich denke die Kinder haben auf alle Fälle die Liebe, die in dem Stärkungsmittel steckt geschmeckt!
 
Trotz der zeitaufwendigen Arbeit bei der Gewinnung, also dem Sammeln der Malvensamen wurden in Hungerzeiten immer wieder darauf zurückgegriffen. Die Samen wurden dafür getrocknet und wie Mehl vermahlen, daraus lies sich ein nahrhaftes Notbrot backen.
 
Überhaupt können auch die Blätter und Stängel der Käsepappel, wie Gemüse oder Spinat gegessen werden. Ich verwende die Samen der Wegmalve, der mauretanischen Malve und der Rosenmalve, auch die etwas behaarteren Samen des verwandten Eibischs habe ich schn eingelegt.
 

Eingelegte Samen der Malve:

Die Samen können roh geknabbert werden, sie schmecken ein wenig wie Kohl und man kann ihre seidigen Schleimstoffe sehr bald erfühlen….
 
Leider lassen sich die Samen nicht gut Trocknen, sie zerfallen in ihre einzelnen Teilsamen. Aber man kann sie einfach in Essig, Öl oder Honig einlegen und so haltbar machen. Im Foto habe ich die Samen in Essig eingelegt und wie Kapern verwendet.
 
Ich gebe ein wenig davon außerdem in meinem Hustenhonig. So können die Malvensamen mit ihren Reizlindernden Schleimstoffe auch dort ihre Wirkung entfalten.
 

Überlieferung nach Hildegard von Bingen:

 
Schon Hildegard von Bingen empfahl die Malve bei Magenschmerzen, dazu werden die Blätter zu Mus zerkocht. Ob der zweite Teil des volkstümlichen Namens Käsepappel von diesem Brei, dem Papp herrührt oder eher dem Brei aus den gekochten Samen lässt sich nicht weiter nachvollziehen.
 
Die Äbtissin rät explizit vom Genuss der rohen Pflanze ab. Interessant ist, dass gemäß der Idee „lasst unsere Nahrung unser Heilmittel sein“ Hildegard von Bingen die Malve als Gemüse empfahl.
 

Was die Wissenschaft zu dieser Heilpflanze weiß:

Die heilende Wirkung der in der Käsepappel reichlich enthaltenden Schleimstoffe ist vom ESCOP und der Kommission E bestätigt worden.
 
Die Malvenblätter enthalten Schleimstoffe und Flavonoide. Die Malvenblüten enthalten Schleimstoffe und Anthocyane, ein in Pflanzen häufig zu findender Farbstoff, der im sauren Bereich rot und im basischen Bereich blau ist.
 
Das empfohlene Einsatzgebiet für Blätter und Blüten umfasst Entzündungen der Mund und Rachenschleimhaut sowie der Magenschleimhaut. Anders als bei Hildegard von Bingen wird hier die Anwendung von Tees empfohlen.
 

Wieso Malve bei meinen Kindern immer funktioniert:

Meine Kinder lieben ihren blauen Zaubersaft, also für nicht Eltern: Kaltes Wasser mit Malvenblüten- Durch die Zugabe von wenigen Tropfen Zitrone schlägt die Farbe zu rosa um. Wenn die Schleimstoffe keine Abhilfe bei Hals oder Bauchweh schaffen, der Glaube an den Zauber schafft es!
 
 
Falls du dich für essbare Wildsamen und regionale Superfoods interessierst empfehle ich dir meinen Beitrag über die Samen der Brennnessel.

Auch die Samen von Wegerich haben in der traditionellen Heilkunde eine lange Geschichte, während die Samen der wilden Karotte schon in der Antike als Aphrodisiakum und Verhütungsmittel genutzt wurden. Falls dich pikantere Rezepte Interessieren würde ich dir den Beitrag über die essbaren Radieschen Schoten empfehlen.

Das drüßige Springkraut ist nicht nur eine kontrovers diskutierte invasive Art, seine Samen gelten in Indien als Delikatesse!


Anmeldung Newsletter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.